Windows-Spickzettel

Druckverwaltung

Neben Start > "Geräte und Drucker" gibts auch noch die sogenannte Druckverwaltung. Hierfür "druckverwaltung" ins Suchfeld eingeben.

Updatelog

Findet man hier: c:\windows\windowsupdate.log

Bei Problemen im Update-Prozess kann man hier evtl. weitere Hinweise finden.

Länge Dateinamen

  • NTFS kann eigentlich Dateinamen und Ordner bis 255 Zeichen Länge. Ein kompletter Pfad kann dann n*255 Zeichen lang sein.
  • Der Standard-Dateixplorer hat eine stärkere Limitierung, ich meine so um 140 Zeichen Dateilänge geht schon nicht mehr zu kopieren.
  • Programme wie freefilesync können aber problemlos auch längere Dateinamen kopieren. Auch andere Dateiexplorer können es in der Regel.
  • In der Registry lässt sich was aufbohren, einfach mal nach "LongPathsEnabled" im Internet suchen.

WLAN-Profile anzeigen

  • netsh wlan show profiles
  • oder Suche: "Draht..." -> Drahtlosnetzwerke verwalten

Angepinnte Dateien nicht lösbar

Symptom: An der Taskleiste angepinnte Programme. Wenn man auf so ein Programm mit der rechten Maustaste klickt, wird "Zuletzt verwendet" und "Angeheftet" angezeigt. Unter Angeheftet gibt es Dateien, die sich nicht lösen lassen.

Lösung:

  • rechte Maustaste auf Start, dort Eigenschaften
  • Unter Datenschutz "Zuletzt geöffnete Programme..." und "Zuletzt geöffnete Elemente" Haken entfernen und mit Ok bestätigen
  • Jetzt lassen sich die angehefteten Dateien entfernen
  • Im Nachgang die Haken wieder setzen.

Windows Backup/Datensicherung abschalten

  • Ist unter Systemsteuerung > Sichern&Wiederherstellen die Datensicherung erst einmal eingerichtet, wird man sie mit dem nativen Interface nicht wieder los. So lassen sich auch die Verzeichnisse nicht komplett löschen.
  • Abhilfe:
    • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\-CurrentVersion\WindowsBackup -> hier alles unterhalb dieses Schlüssels komplett löschen, so dass nur noch das leere WindowsBackup übrig bleibt.
    • Neu booten. Jetzt sollte unter Systemsteuerung > Sichern&Wiederherstellen die Datensicherung im Zustand "Nicht eingerichtet" stehen.
    • Die Backupverzeichnisse können nun mit Adminrechten im Dateiexplorer gelöscht werden.

Net Use Übersicht

  • Netzlaufwerke löschen (ohne Nachfrage)
    • net use N: /Delete /Y
  • Netzlaufwerk verbinden nichtpersistent
    • net use N: \\server\freigabe /persistent:no
  • Netzlaufwerk verbinden persistent
    • net use N: \\server\freigabe /persistent:yes
  • Netzlaufwerk verbinden mit Unterverzeichnis
    • net use N: \\server\freigabe\ordner\unterordner
  • Warte, bis Netzlaufwerk verbunden ist (in Skripten mitunter sinnvoll)
    • start /wait net use N: \\server\freigabe
  • Netzlaufwerk verbinden mit anderen Anmeldedaten (Passwort wird erfragt)
    • net use N: \\server\freigabe /USER:benutzer
  • Netzlaufwerk verbinden mit anderen Anmeldedaten (Passwort im Skript, Sicherheitsrisiko)
    • net use N: \\server\freigabe /USER:benutzer passwort
  • Netzlaufwerke anzeigen
    • net use

Unterverzeichnis einer Netzfreigabe mit Buchstaben verbinden

Geht man über Netzwerk im Explorer auf einen Server, kann man nur die direkten Freigaben mit der rechten Maustaste mit einem Laufwerk verbinden. Unterverzeichnisse auf dieser Freigabe lassen sich so nicht verbinden.

So gehts trotzdem: Im Explorer auf Computer klicken, dort dann oben rechts "Netzlaufwerk verbinden" anwählen. Hier trägt man unter "Ordner" \\servername\freigabename\ordner ein. Natürlich kann man auch noch tiefer in die Hierarchie hinein.

Alternativ gehts auch über die Kommandozeile:

  • net use N: \\Server\Ordner\Unterordner /persistent:yes

Nervige Wechseldatenträger deaktivieren

Viele Multifunktionsdrucker blenden gleich mal 4 Wechseldatenträger ein, völlig hirnrissig. Will man die nicht, hilft dies: Verwaltung > Computerverwaltung > Datenträgerverwaltung. Recht Maustaste auf das Laufwerk und im Reiter Treiber "Deaktivieren" wählen.

Sicherheitswarnung Netzlaufwerke ausschalten

  • Symptom: Beim Zugriff auf Dateien auf Netzlaufwerken z.B. von Office kommt eine Sicherheitswarnung.
  • Behebung:
    • Internet-Explorer starten
    • Unter Extras > Internetoptionen > Sicherheit > Lokales Intranet > Sites > erweitert > Hinzufügen die IP-Adresse des Rechners hinzufügen, auf den zugegriffen werden soll und der damit als sichere Quelle gelten soll.

Windows 7 - DVD-Laufwerk Treiber wird nicht gefunden

Symptom: Nach Installation des Systems wird kein DVD-Laufwerk angezeigt. Im Geräte-Manager steht das DVD-Laufwerk fehlerhaft eingetragen.

Lösung: Registryschlüssel 'HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E965-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}' suchen und dort UpperFilters und LowerFilters löschen oder umbenennen (z.B. UpperFilters_old und LowerFilters_old). Neu booten. Jetzt sollte das Laufwerk angezeigt werden.

Weblinks:

Windows 7 - Windows 10 Updatemeldung entfernen

Folgende Registry-Datei importieren (als w10.reg mittels notepad speichern und dann mit rechter Maustaste zusammenführen):

 
Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\GWX]
"DisableGWX"=dword:00000001

Kein Systemupdate möglich

Windows7 Installation auf gleiche Rechner klonen

  • Einfaches Klonen führt zu Problemen im Netzwerk, weil die Rechner einen gleichen Security Identifier (sid) haben. Deshalb braucht es eine Vorbereitung mit dem Werkzeug syprep. Für die Erstellung des Images wird hier mit Acronis True-Image gearbeitet.
  • Zuerst richtet man sein Master-System vollständig ein. Auch an Bios-Update denken. Und auch an sinnvolle Konfiguration des Bios, vor allem AHCI sollte aktiv sein. System gut testen, dass alles reibungslos läuft und alle Einstellungen gemacht sind. Um so weniger Arbeit hat man später bei den geklonten Systemen.
  • Hiervon mit Acronis erstmal ein Master-Image erstellen
  • Virenscanner sollte jetzt deinstalliert werden, weil der Probleme machen kann. Wird dann später auf den geklonten Systemen nochmal manuell eingerichtet.
  • Als Admin einloggen
  • registry-Schlüssel korrigieren, insofern man möchte, dass alle Treiber erhalten bleiben, was bei baugleichen Systemen gewollt ist. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup\Sysprep\Settings\sppnp -> DWord PersistAllDeviceInstalls auf 1 setzen.
  • Unter c:/windows/system32/sysprep das Werkzeug sysprep aufrufen.
  • Dort als Aktion OOBE mit Option Verallgemeinern auswählen. Nach Ausführung dann Reboot. Acronis CD soll schon im Laufwerk liegen.
  • Nach Fertigstellung sofort (Achtung: ohne Neuboot von Windows!) Acronis True-Image starten und ein Image erstellen. Das ist das sysprep-Image, was auf die Klones verteilt wird.
  • Nach Einspielen auf einen Klone kann das System nun hochgefahren werden. Jetzt werden einige Sachen abgefragt, u.a. muss man ein neues Benutzerkonto anlegen. Wird das eigentlich nicht gebraucht, gibt man hier z.B. temp an, was man später wieder löscht. Alle bisher eingerichteten Konten sind erhalten geblieben, außer das Konto Administrator.
  • Sollte Windows hängen bleiben, weil z.B. der Virenscanner noch drauf war und Probleme bereitet, kann man versuchen, zuerst einmal im abgesicherten Modus zu starten. Die Fehlermeldung kommt zwar auch hier, der nachfolgende normale Start ist dann aber erfolgreich.
  • Sobald Windows läuft, schaltet man den Administrator wieder frei. Das bisherige Kennwort ist noch erhalten geblieben, ebenso das Benutzerbild. Die Desktopeinstellungen sind aber verloren.
  • Den nicht benötigten Benutzer temp löschen.
  • Daran denken, ein evtl. Bios-Update zu machen, damit der Klone auf gleichem Stand wie der Master ist.
  • Virenscanner installieren.
  • Windows aktivieren. Office aktivieren. Alle Programme checken, ob sie laufen. Im Geräte-Manager nachschauen, ob alle Komponenten eingebunden sind. Diverse Programme evtl. mit neuen Schlüsseln/Lizenzen versehen.
  • Beim Master sollte das originale Master Image wieder eingespielt werden, damit dort nicht auch wieder die ganzen Abfragen durchlaufen und auch, weil sysprep bei einem System nur 3 mal aufgerufen werden kann.

Dateien sicher löschen

  • Files löschen: sdelete <file>
  • Freien Speicher löschen: sdelete -c <Driveletter:>

Herunterladen von hier:

Am besten nach dem Herunterladen unter c:\windows\system32 ablegen.

Probleme erkennen mit der Zuverlässigkeitsüberwachung

Die Zuverlässigkeitsüberwachung ist recht versteckt im Wartungscenter zu finden. Hierzu muss man zuerst die Wartung weiter aufklappen und dann Zuverlässigkeitsverlauf anzeigen klicken.

Schneller gehts mit Start > Suchen und dort einfach "zuver" eintippen.

In der Zuverlässigkeitsanzeige hat man recht übersichtlich über die Tage verteilt eine Fehleranzeige. Hilft für die schnelle Diagnose. Lässt sich natürlich auch alles über die Ereignisanzeige erkennen, wenn auch nicht mit der schnellen Übersicht.

Endung .lnk mit Editor verknüpft

Symptom: Auf dem Desktop hat man nur noch Editor-Symbole. Wenn man irgendwo draufklickt, öffnet sich der Editor.

Ursache: Die Dateiendung .lnk ist mit dem Editor verknüpft, warum auch immer.

Lösung: http://www.hardwareluxx.de/community/f230/lnk-endung-falsch-verknuepft-wie-zuruecksetzen-657070.html

Iconcache löschen

Mitunter kommt es vor, dass die Icons auf dem Desktop nicht mehr korrekt angezeigt werden. Dann sollte man probieren, mal den kompletten Iconcache zu löschen. Hierzu findet man hier Infos:

http://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=Iconcache_l%C3%B6schen

Wenn nur die Office-Icons betroffen sind, scheint nur eine Neuinstallation von Office zu helfen. Nach Neuinstallation waren die Icons zumindest im Dateiexplorer und in der Startleiste wieder da, nicht aber auf dem Desktop. Ein nachfolgendes Löschen des Icon-Caches half dann aber.

USB-Sticks einfach entfernen

...mit Doppelklick auf eine Desktop-Verknüpfung

  • Removedrive herunterladen und nach c:\windows\system32 packen
  • vbs-Skript (removedrive.vbs) ebenso in system32 ablegen (um Sicherheitswarnung wg. nicht signiertem Programm zu umgehen):
 
set oShell= CreateObject("Wscript.Shell")

set oEnv = oShell.Environment("PROCESS")

oEnv("SEE_MASK_NOZONECHECKS") = 1

oShell.Run "c:\windows\system32\removedrive.exe g:",1,True

oEnv.Remove("SEE_MASK_NOZONECHECKS")

  • Laufwerksbuchstaben im Skript anpassen
  • Verknüpfung auf Desktop zum vbs-Skript.

Nicht signiertes Programm ohne Sicherheitswarnung starten

  • Indirekter Aufruf über vbs-Skript
  • Verknüpfung zum Skript auf Desktop
 
set oShell= CreateObject("Wscript.Shell")

set oEnv = oShell.Environment("PROCESS")

oEnv("SEE_MASK_NOZONECHECKS") = 1

oShell.Run "Programm was gestartet werden soll",1,True

oEnv.Remove("SEE_MASK_NOZONECHECKS")

Telnet Client aktivieren

  • Systemsteuerung > Programme und Funktionen > Windows Funktionen aktivieren > Telnet-Client

Adhoc-Netzwerk für Tethering einrichten

  • Netzwerk-Freigabecenter
  • Neue Verbindung oder neues Netzwerk einrichten
  • Adhoc-Netzwerk
  • SSID und Schlüssel festlegen
  • Internetzugriff erlauben
  • Beim Gastsystem wie bei WLAN gewohnt Verbindung aufnehmen
  • Falls es Probleme bei manchen UMTS-Sticks gibt und kein Standard-Gateway weitergereicht wird, dann mit route print beim Server dei Router 0.0.0.0 ermitteln und beim Gast diese mit route add 0.0.0.0 MASK 0.0.0.0 <gateway> eintragen.

Sprungliste in der Taskleiste macht Probleme

Es geht um die Einträge "zuletzt verwendet" oder "angeheftet", wie man sie bei z.B. Word und Excel bei einem Klick mit der rechten Maustaste auf das Symbol in der Taskleiste findet, insofern man die Programme dort angepinnt hat. Manchmal funktionieren die nicht richtig, in diesem Fall mal dies hier probieren:

1. Löschen aller Dateien unter %APPDATA%\Microsoft\Windows\Recent\AutomaticDestinations

2. Löschen aller Dateien %APPDATA%\Microsoft\Windows\Recent\CustomDestinations

ACHTUNG: Damit sind dann natürlich auch alle bisherigen Einträge weg. Leider hilft diese Lösung nicht immer.

Defekte Icons und Programmsymbole

  • Iconcache löschen
    • Alle Explorer schließen
    • cmd
    • cd /d %userprofile%\AppData\Local
    • del IconCache.db /a

Wichtige Programme

Wichtige Programme, die man über Start in der Suchbegriffeingabe schnellstarten kann.

ProgrammnameBeschreibung
CalcTaschenrechner
cmdKommandozeile
cleanmgrFestplatte aufräumen
defragDefragmentierung
explorerDateiexplorer
msconfigKonfiguration Startup
msinfo32Computerinfos
regeditRegistry Editor
lusrmgr.mscBenutzerverwaltung
sysdm.cplSystemsteuerung > System
ncpa.cplNetzwerkverbindungen

Vordefinierte Verzeichnisse

Können direkt in die Pfadzeile des Dateiexplorer eingegeben werden.

  • %temp% - Tempverzeichnis des Benutzers, z.B. um dies aufzuräumen.
  • %userprofile% - Benutzer Profile Verzeichnis
  • %systemroot% - Windows-Verzeichnis
  • %appdata% - Appdata-Verzeichnis des Benutzers

Windows 7 Alt-Tab Verhalten ändern

Windows hat im Auslieferungszustand ein sehr blödes Alt-Tab verhalten. Wenn man in Ruhe gucken will, auf welche Anwendung man damit umschalten möchte, so nervt das automatische Aktivieren des Fensters, wenn man durch die Liste hindurchschaltet. Möchte man das nicht, muss man unter Systemsteuerung > Anpassung auf das Windows 7-Basis-Design wechseln. Dann fällt allerdings auch der 3D-Schnickschnack weg, den man mit Windowstaste-Tab sonst hat. Mir liegt das klassische Verhalten mehr, als diese Grafikspielerei.

Gleichzeitig hat man damit die Fenstertransparenz abgeschaltet, dessen Sinn sich mir noch nie erschlossen hat. Mich stört sowas nur.

Nachtrag: Angeblich soll es auch funktionieren, wenn man Aero-Peek abschaltet.

Windows aufräumen um Platz zu bekommen

  • Alte Sicherungsdaten von Servicepacks löschen
    • DISM.exe /Online /Cleanup-Image /spsuperseded

Treiberversion Druckertreiber - Druckverwaltung

  • Start > Suchen > "Druckverwaltung" oder Systemsteuerung > Verwaltung > Druckverwaltung
  • Hier werden alle Treiber mit Versionsnummer und Treiberdatum angezeigt
  • Deinstallation von Treibern hier möglich: linke Seite Treiber wählen, rechte Maustaste > Treiberpaket entfernen

Kompletten Pfad einer Datei in Zwischenablage

  • Shift-Taste gedrückt halten und rechte Maustaste auf Datei
  • Im Kontextmenü "Als Pfad kopieren" auswählen

Unerklärlich, warum so eine wichtige Funktion so versteckt wurde, zumal die Shift-Belegung ansonsten fast durchweg identische Einträge hat.

Öffnen-Dialog linke Ortsleiste anpassen

  • Funktioniert ab Windows 7 Professional
  • Ausführen gpedit.msc
  • Benutzerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Windows Komponenten > Windows Explorer > Standarddialog "Datei öffnen" > "Elemente die in der Ortsleiste angezeigt werden"
  • rechter Mausklick - bearbeiten
  • Radiobutton Aktiviert auswählen
  • Pfade bei Optionen unter Element1 - Element5 eintragen -> Achtung: Wirkt nicht additiv, sondern ersetzt die bisher angezeigten Pfade

Unter Windows 7 Starter/Home geht es auch über die Registry, siehe hierzu:

Druckertreiber Treiberversion

Die Treiberversion eines installierten Druckertreibers sucht man oft vergeblich. Was aber fast immer zum Erfolg führt:

  • Start > Geräte und Drucker
  • rechter Mausklick auf entsprechenden Drucker
  • Druckereigenschaften wählen
  • Testseite drucken auswählen

Auf der Testseite findet man Treiberinfos und auch die Version. Mit der Version ist das aber so eine Sache. Auf der Testseite findet man in der Regel einen Punkt mit der Bezeichnung "Treiberversion". Die dort angegebene Version ist aber oft nicht das, was man auf den Herstellerseiten als Version findet. Diese Version findet man hingegen typisch in Klammern hinter den eigentlichen Treiberdateien. Um vollständig zu verwirren, können hier aber auch unterschiedliche Angaben stehen. Typisch ist es dann die Version, die am häufigsten auftaucht oder wo man aus dem Dateinamen die eigentlichen Treiberdateien erkennt.

Beispiel Kyocera FS-1010

  • Version lt. Hersteller auf Homepage: 6.0.2212
  • Version lt. Testseite unter Treiberversion: 1.03
  • Version lt. Wert hinter Treiberdateien auf Testseite: (6, 0, 22, 12)

Beispiel Canon Pixma 4300

  • Version lt. Hersteller: 2.00.4.13
  • Version lt. Wartung > Info...: Version 2.00
  • Version lt. Testseite unter Treiberversion: 12.02
  • Version lt. Testseite hinter Treiberdateien: (2.00.4.13)

Firewall Einstellungen

  • Netzwerkzugriffe sperren: Systemsteuerung > Windows Firewall > Erw. Einstellungen > Windows-Firewalleigenschaften > Privates Profil > Ausgehende Verbindungen: Blockieren
  • Zugriffe auf bestimmte Netzwerke zulassen, auch wenn generell blockiert: Ausgehende Regel definieren, z.B. Freigabe eines bestimmten Subnetzes

Arbeit mit mehreren Monitoren

  • Umschaltung Betriebsmodus (Nur Computer/Doppelt/Erweitert/Nur Projektor): Windowstaste + P durchtoggeln
  • Einschränkungen: Wenn Monitore unterschiedliche Auflösung haben, dann führt der Modus "Doppelt" dazu, dass die Auflösung des zweiten Bildschirms auf die Auflösung des ersten Bildschirms gesetzt wird. Man kann in diesem Modus nicht in gemischten Auflösungen fahren. Das führt in der Regel zu verzerrten Ansichten auf dem zweiten Bildschirm.
  • Bei erweitertem Desktop ein Fenster von einem auf den anderen Desktop bekommen: Fenster aktivieren und dann shift+Windowstaste+Pfeiltaste rechts oder links. Damit springt das aktivierte Fenster von einem zu anderen Bildschirm.
  • Einrichtung beider Bildschirme: Systemsteuerung > Anzeige > Anzeigeeinstellungen ändern
  • Windows merkt sich Auflösungseinstellungen von beliebigen Monitoren, die schonmal am Rechner angeschlossen waren. Wird dieser erneut angeschlossen, wird die zuletzt verwendete Auflösung wiederhergestellt.
  • Sobald man vom Modus "Erweitert" auf z.B. Modus "Nur Computer" umstellt, werden alle Desktop-Icons und offene Fenster, die auf dem zweiten Bildschirm lagen, in den ersten verschoben. Wer also fest Desktop-Icons auf dem zweiten Bildschirm haben will, darf dann nicht mehr die Modus umschalten. Ist ungünstig gelöst.
  • Wenn man den Modus "Erweitert" betreibt, aber der zweite Monitor ausgeschaltet ist, kann es passieren, dass man den Mauszeiger vermisst, weil die Maus ja über den kompletten erweiterten Bereich des zweiten Bildschirmes reicht. Auch wenn dieser nicht eingeschaltet ist.
  • Fenster, die sich auf einem zweiten ausgeschalteten Monitor befinden, kann man leicht auf den ersten bekommen: Zuerst mit Alt+Tab das Fenster suchen und aktivieren und dann mit Shift+Windowstaste+Cursor links/rechts rüberholen.
  • Firefox hat bei manchen Menüs auf dem zweiten Bildschirm Probleme, es kommt zu flackernder Darstellung. Sollen angeblich einige wegbekommen haben, wenn Hardwarebeschleunigung der Grafikkarte abgeschaltet wurde. Die Hardwarebeschleunigung lässt sich auch im Firefox abstellen (Einstellungen > Erweitert > Allgemein > Hardware-Beschleunigung verwenden, wenn verfügbar) Siehe auch http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=962043 und http://www.wer-weiss-was.de/theme36/article6486016.html
  • Anwendungen sollten sich eigentlich merken, auf welchem Bildschirm sie zuletzt geöffnet wurden und sich dann beim nächsten Start auch wieder dort öffnen. Manchmal klappt das nicht. Was hilft: Nach Öffnen der Anwendung und Positionierung auf dem richtigen Bildschirm das Anwendungsfenster mit dem zweiten Button oben rechts (Maximieren/verkleinern) einmal verkleinern und wieder vergrößern. Dann schließen. Beim nächsten Start sollte es dann auf dem selben Bildschirm aufgehen.

Datei-Explorer Tipps

  • Zugriff auf Bibliotheken: In URL-Zeile "Bibliotheken" eintippen
  • Zugriff auf einen Rechner im Netz: In URL-Zeile "\\Rechnername" eintippen
  • Neuen Ordner in aktuellem Verzeichnis: Schaltfläche "Neuer Ordner" in Buttonleist oben.
  • Menü anzeigen: Alt kurz drücken
  • aktuellen Pfad in Zwischenablage kopieren: In URL-Zeile hinter aktuell angezeigter Position klicken > jetzt wird der komplette Pfad angezeigt und ist bereits selektiert > mit strg+C in Zwischenablage übernehmen.

Druckspooler

  • Stoppen: net stop spooler
  • Starten: net start spooler
  • Spoolverzeichnis: windows\system32\spool\PRINTERS -> evtl. vorhandene SPL-Dateien löschen, falls Druckaufträge sonst nicht löschbar sind. Zuvor net stop spooler ausführen, sonst lassen sich die Dateien nicht löschen.

Wichtige Shortcuts

TastenkombinationBefehl
strg+shift+NNeuen Ordner erstellen
strg+CKopieren
strg+xAusschneiden
strg+vEinfügen
strg+aAlles auswählen
F5Ansicht/aktives Fenster aktualisieren
strg+Mausradrein- und rauszoomen
Windows+DDesktop anzeigen
Windows+EWindows Explorer öffnen
shiftAutostart USB-Stick/CD-ROM verhindern
alt+TABBlättern in allen geöffneten Fenstern
alt+EnterEigenschaften Ordner anzeigen (Ordner rechts selektieren)
Windows+Tab3D-Blättern in allen geöffneten Fenstern
shift+entfElement ohne Papierkorb direkt löschen
strg+nNeues Fenster
strg+sSichern/Speichern
strg+zLetzten Schritt rückgängig machen

AHCI nachträglich aktivieren

Sollte die Installation im Legacy-Modus durchgeführt worden sein, muss nachträglich erst AHCI in Windows 7 aktiviert werden, sonst funktioniert das Booten nicht.

Hierfür muss mit regedit unter HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Msahci der Wert "Start" von 3 auf 0 gesetzt werden. Dann neu booten und im Bios auf AHCI umstellen. Sicherheitshalber nach Verlassen des Bios gleich nochmal ein zweites mal rein und die Bootreihenfolge prüfen. Die hatte sich durch die Umstellung bei einem Dell Optiplex 755 verschoben und musste bereinigt werden. Genaugenommen gibt es einen zusätzlichen Festplatteneintrag als Bootmöglichkeit, der aktiviert werden muss.

Nach dem nächsten Boot von Windows 7 wird die neue Hardware noch aktiviert und man muss nochmal neu hochbooten.

Weblinks:

Installation Probleme Partition

Fehlermeldung bei der Auswahl der Install-Partition: "windows 7 beim setup konnte keine neue systempartition..."

Änderung der Bootreihenfolge hat bei einem Dell Optiplex Erfolg gehabt. Als erstes CD-Rom, als zweites die Festplatte, die mit Namen angezeigt wird. Nicht SATA intern (not present) auswählen.

Weiterhin soll angeblich AHCI angeschaltet werden und die Partition als aktiv markiert werden. Ob das wirklich nötig ist, konnte ich noch nicht verifizieren.

Administratorkonto aktivieren in Starter-Edition und Home Edition

Geht per Computerverwaltung nicht, weil dort die Benutzerverwaltung nicht vorhanden.

Start > Programme > Zubehör > Eingabeaufforderung mit der rechten Maustaste als Administrator öffnen. Dort dann den Befehl "net user Administrator /active" eingeben.

Wieder abschalten des Kontos geht mit "net user Administrator /active:no".

Standardnutzer Rechte reduzieren (Home und Starter)

Geht hier nur mit Regedit:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Policies\ System \ ConsentPromptBehaviorAdmin =1 -> Wenn Popup zugelassen ist, dann wird hiermit die Nachfrage nach Adminkennwort aktiviert (Standard: 5 -> Bestätigung ohne Passwort möglich)
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Policies\ System \ ConsentPromptBehaviorUser = 0 -> erhöhte Rechte automatisch ablehnen (kein Popup, wenn erhöhte Rechte benötigt werden, Software kann so grundsätzlich nicht mehr installiert werden, könnte aber auch Probleme bereiten, weil man Rechteprobleme nicht mehr erkennt, Standard:3)

Siehe auch: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd835564%28v=ws.10%29.aspx


Windows XP

USB Stick Troubleshooting unter XP

USB Stick auf NTFS umformatieren

  • Standardmäßig wird nur FAT32 zugelassen/angezeigt
  • System > Gerätemanager > Laufwerke > <USB-Stick> wählen
  • Reiter Richtlinien und "Für Leistung optimieren" umschalten

Autorun/Autoplay abschalten

  • Ausführen > gpedit.msc
  • Pfad Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > System
  • Dort "Autoplay deaktiveren" doppelklicken und auf "Aktiviert" alle Laufwerke einstellen.
  • Pfad Benutzerkonfiguration > Administrative Vorlagen > System
  • Dort ebenfalls Autoplay deaktivieren
  • Mit Rechtsklick auf die entsprechenden Laufwerke im Explorer klicken und dort unter Autoplay "Durchzuführende Aktionen" auswählen und dort dann "Keine Aktion durchführen" auswählen.

Recycler-Ordner löschen

  • cmd öffnen
  • auf das Laufwerk wechseln, wo der recycler gelöscht werden soll
  • attrib -r -s -h recycler
  • rd /s /q recycler

Windows 2000

PPPOE für DSL Direkteinwahl installieren (W2K/XP)

  • Bei Windows 2000 zuerst PPPOE Treiber installieren: http://www.raspppoe.com/
  • Bei Windows XP lohnt es sich auch, diesen Treiber zu installieren, weil besser, ist aber nicht unbedingt nötig
  • Start > Einstellungen > Netzwerk/DFÜ-Verbindungen
  • Entsprechende Netzwerkkarte auswählen und Eigenschaften
  • TCP-IP und andere Bindungen entfernen
  • Auf "Installieren..." klicken
  • Protokoll > PPPOE auswählen und installieren
  • Start > Einstellunge > Netzwerk/DFÜ-Verbindungen > Neue Verbindung erstellen
    • Verbindung mit dem Internet erstellen wählen
    • Verbindung manuell einrichten
    • Verbindung über eine Breitbandverbindung herstellen wählen
    • Benutzername und Kennwort eintragen

Druckertreiber-Einstellungen für Zusammenarbeit mit Samba/Cups

 
Drucker > Eigenschaften aufrufen

Reiter Anschlüsse:
  Bidirektionale Unterstützung: deaktivieren

Reiter Erweitert:
  Über Spooler drucken: ja
    Drucken beginnen, nachdem letzte Seite gespoolt: auswählen
  Erweiterte Druckfunktionen aktivieren: nur bei Problemen deaktivieren

Reiter Sicherheitseinstellungen:
  Evtl. Jeder darf alles


Erweiterte Druckfunktionen umfassen z.B. den Mehrseitendruck/Seitenlayoutdruck, der dann nicht mehr verfügbar ist. In den meisten Fällen funktioniert die aktivierte Option.

Die Meldung auf dem Windows Client im Kopf des Druckerfensters "Zugriff verweigert; keine Verbindung möglich" ist dann vorhanden, wenn in der smb.conf der Eintrag "use client driver = yes" fehlt. Das Drucken geht aber trotzdem.